Erweiterte Audioeffekte verwenden

In diesem Beispiel soll der Übergang zwischen zwei Audiodateien durch eine Überblendung verbessert werden. Die Überblendung soll zwei Sekunden dauern. Das Ausgangsmaterial besteht aus zwei Videodateien mit den zugehörigen Audiodateien (im Beispiel nur Mp2-Dateien). Werden die Dateien ohne Überblendung zusammengesetzt sieht das Projekt wie im Bild 1a und 1b aus.

01 erster Testfilm
Video -> H:\Test\erster Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\erster Testfilm.mpa
02 zweiter Testfilm
Video -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpa
Bild 1a Dateienfenster
01 01 -- 00:05:05:00 -- 00:08:04:12
02 02 -- 00:03:22:05 -- 00:06:26:14




Bild 1b Schnittliste

Die Audioteile für die Überblendung werden aus den Orginaldateien herrausgeschnitten. Vom Ende des ersten Schnittes und vom Anfang des zweiten Schnittes wird jeweils eine Sekunde abgeschnitten und die neuen Schnitte werden um eine Sekunde nach hinten bzw vorn verlängert. Die Schnittliste dazu sieht wie folgt aus (Bild 2). Um es anschaulicher zu gestalten habe ich es in einer Timeline dargestellt (Bild 4). Damit nur die ausgewählten Audioteile einzeln ausgegeben werden müssen die Optionen "Jeden Schnitt separat speichern", "Nur die markierten Schnitte übernehmen" und "Nur Audio speichern" aktiviert werden (Bild 3). Die Schnittstelle zwischen den Schnitten 1 und 2 swie 3 und 4 kann an einem beliebigen Bild liegen. Ebendso ist das Bild am Ende des Schnittes 2 und am Anfang des Schnittes 3 unwichtig. Siehe auch Bild 9.

01 01 -- 00:05:05:00 -- 00:08:03:12
01 01 -- 00:08:03:13 -- 00:08:05:12
02 02 -- 00:03:21:05 -- 00:03:23:04
02 02 -- 00:03:23:05 -- 00:06:26:14

Bild 2
erweiterte Effekte 2b
Bild 3

Schnitttipp erweiterte Effekte 2
Bild 4

Diese Dateien können nun in einem Schnittprogramm oder mit einem Audioeditor überblendet werden. Die überblendete Datei muß in das Format der orginalen Audiotadei(en) konvertiert werden. Informationen über die orginalen Audiodateien kann man dem Infofenster entnehmen. Dabei bitte darauf achten das die neue Datei nicht zu kurz ist (im Beispiel mindestens 2 Sekunden). Die mir bekannten Mp2-Encoder (Tmpgenc, mpegenc, ffmpeg usw.) lassen am Ende der Datei ein Audioframe (24ms) weg. Es macht aber nichts wenn die neue Datei zu lang und der Rest z.B. mit Stille ausgefüllt ist (Bild 5).

Schnitttipp erweiterte Effekte 3
Bild 5

Diese Überblendung kann jetzt in das Projekt eingefügt werden. Dabei sind zwei Varianten möglich.

Variante 1:

In das Projekt wird jede Videodatei ein zweites Mal eingefügt (Dateieinträge 03 und 04). Diesen Einträgen wird die neue, überblendete Audiodatei zugewiesen. Zur besseren Übersicht habe ich diesen Einträgen die Namen "Überblendung 1" und "Überblendung 2" zugewiesen. Die Schnitte 2 und 3 werden mit den neuen Einträgen der Dateienliste neu erzeugt. Die roten Hinweise hinter den Schnitten in der Schnittliste sollen den Zusammenhang der Schnitte zu den Dateiknoten verdeutlichen. "V1" und "A1" bedeutet das sich dieser Schnitt auf Video- und Audiodateien des ersten Knotens bezieht.
Den Audiodateien der Dateieinträge 03 und 04 müssen Audiooffsets zugewiesen werden. Die Audiooffsetwerte habe ich rot hinter die Audiodatei in der Dateienliste geschrieben. Um den Audiooffset für die Audiodatei des Eintrages 03 einzutragen markiert man den Schnitt 2 in der Schnittliste und wählt dann im Kontextmenü den Eintrag IN-Schnittpunkt kopieren aus. Dieser Wert befindet sich jetzt in der Zwischenablage und kann in das Audiooffseteingabefeld eingefügt werden. Der Wert für den Audiooffset des Eintrages 04 wird aus dem IN-Schnittpunkt des Schnittes 3 gewonnen. Von diesem Wert muß aber noch eine Sekunde abgezogen werden. Dazu einfach den Wert in das Offsetfeld kopieren und 00:03:22:05 in 00:03:21:05 ändern. Dann den Wert mit Enter übernehmen.
Das Projekt sieht dann wie im Bild 6a und 6b dargestellt aus.

01 erster Testfilm
Video -> H:\Test\erster Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\erster Testfilm.mpa
02 zweiter Testfilm
Video -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpa
03 Überblendung 1
Video -> H:\Test\erster Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\Ueberblendung.mpa  00:08:03:13 = 483520ms
04 Überblendung 2
Video -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\Ueberblendung.mpa  00:03:21:05 = 201200ms
Bild 6a Dateienfenster
01 01 -- 00:05:05:00 -- 00:08:03:12
03 03 -- 00:08:03:13 -- 00:08:04:12
04 04 -- 00:03:22:05 -- 00:03:23:04
02 02 -- 00:03:23:05 -- 00:06:26:14








Bild 6b Schnittliste

Variante 2:

Im Gegensatz zur Variante 1 wird nur die Audiodatei Ueberblendung.mpa zweimal in das Projekt eingefügt. Der Schnitt 2 wird aus der Videodatei des Dateiknoten 01 und der Audiodatei des Dateiknoten 03 erzeugt. Dazu auf den Dateiknoten 01 doppelklicken. Die Dateien H:\Test\erster Testfilm.mpv und H:\Test\erster Testfilm.mpa sind nun zur Anzeige geöffnet. Nun auf die Audiodatei des Dateiknoten 03 doppelklicken und die Audiodatei H:\Ueberblendung.mpa wird zum Abspielen geöffnet. Die Anzeige unter dem Anzeigefenster sieht jetzt wie in Bild 7 aus. Der Schnitt 2 kann jetzt erzeugt werden. Für den Schnitt 3 ist sinngemäß mit den Dateiknoten 02 und 04 zu verfahren. Die Audiooffsets für die Audiodateien der Knoten 03 und 04 werden wie in Variante 1 gebildet.
Das Projekt sieht wie in den Bildern 8a und 8b aus.

01 H:\Test\erster Testfilm.mpv
03 H:\Test\Ueberblendung.mpa
00:00:00:00
00:00:00:000
0
X
I
X
00:10:00:00
00:00:02:800
Bild 7 Anzeige

01 erster Testfilm
Video -> H:\Test\erster Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\erster Testfilm.mpa
02 zweiter Testfilm
Video -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpv
Audio -> H:\Test\zweiter Testfilm.mpa
03 Überblendung 1
Video ->
Audio -> H:\Test\Ueberblendung.mpa  00:08:03:13 = 483520ms
04 Überblendung 2
Video ->
Audio -> H:\Test\Ueberblendung.mpa  00:03:21:05 = 201200ms
Bild 8a Dateienfenster
01 01 -- 00:05:05:00 -- 00:08:03:12
01 03 -- 00:08:03:13 -- 00:08:04:12
02 04 -- 00:03:22:05 -- 00:03:23:04
02 02 -- 00:03:23:05 -- 00:06:26:14








Bild 8b Schnittliste

Zur besseren Übersicht im Bild 9 das Projekt noch einmal in einer Timeline-Darstellung.


Bild 9

Verweise: